Frisch gemahlener Kaffee – ein wichtiges Kriterium für aromatischen Kaffee

Vielleicht hast du dich auch schon gefragt, warum dein Kaffee nach einer Zeit nicht mehr so geschmacksintensiv – ja sogar flach – schmeckt? Hast du bisher gemahlenen Kaffee zu Hause, wirst du bemerkt haben, dass das Aroma sich nach einiger Zeit verflüchtigt. Für den perfekten Kaffeemoment zu Hause ist frisch gemahlener Kaffee ein einfacher aber sehr wichtiger Schritt: Denn je weniger Zeit zwischen dem Mahlen der Kaffeebohnen und der Zubereitung deiner Tasse Kaffee vergeht, desto mehr Geschmacksstoffe und Aromen bleiben in deinem Kaffeepulver erhalten.
Und diese typischen Kaffeearomen sind letztendlich das, was wir in unserer Kaffeetasse genießen möchten.

Frischer Kaffee

Frischer Kaffee ist für uns nicht nur frisch geröstet, sondern beginnt schon mit der Ernte des Rohkaffees. Wir arbeiten bei 19grams nach dem Saison-Konzept. Das bedeutet, dass sich unser Sortiment nach den Erntezeiten der Kaffeebohnen in den Anbauregionen unserer Partner richtet. Wir bringen ausschließlich frisch geerntete Rohkaffees nach Berlin und versuchen so, ein vielseitiges Kaffeeangebot aus verschiedenen Anbauregionen der Welt bereitzustellen. Wir rösten einmal wöchentlich frisch in unserer Rösterei in Berlin und verpacken alle Kaffees sofort. Somit können wir garantieren, dass in unseren Kaffeetüten nur frisch geröstete Bohnen stecken (erfahre hier mehr über unser Röstprinzip).
Doch der Röstprozess ist nur ein Aspekt: Möchtest du das unverfälschte und volle Aroma deines Kaffees zu Hause schmecken, solltest du deine Kaffeebohnen erst direkt vor der Kaffeezubereitung mahlen.

Doch wir gehen nochmal einen Schritt zurück und schauen uns an, was mit den Kaffeebohnen während des Röstvorgangs geschieht: In der Röstmaschine werden die Kaffeebohnen auf bis zu 230°C (gemessen an der Bohneninnentemperatur) erhitzt. Durch die Hitzezufuhr finden im Inneren der Bohnen eine Vielzahl von chemischer Reaktionen statt: Wasser verdampft, Zucker karamellisieren und neue Proteinketten entstehen. Hier entstehen bis zu 1200 neue Aromaverbindungen, die in einem komplexen Zusammenspiel als das typische Kaffeearoma in unsere Nase steigen lassen.

Hast du schon einmal ganz frischen Kaffee aufgebrüht, hast du aber sicher gemerkt, dass er auch nicht zu frisch sein darf: denn dann ist das Ergebnis in der Tasse nicht fruchtig und süß, sondern schmeckt etwas verbrannt. Die Kaffeebohnen brauchen etwas Zeit, nachdem sie geröstet wurden, um ihr Geschmacksprofil zusammen mit den Röstaromen zu entwickeln. Frisch geröstet hat der Kaffee auch noch sehr viele Säuren. Wir finden, nach ca. einer Woche bis 12 Tagen schmeckt er am besten und aromaintensivsten. Die Beste Zeit ihn zuzubereiten ist zwischen 14 Tagen und zwei Monaten. Je leichter ein Kaffee geröstet wurde, desto mehr Zeit braucht er, um zu ruhen und sein Geschmacksprofil zu entwickeln. Danach balanciert sich der Geschmack nach und nach aus. Nach etwa 3-4 Monaten ist Kaffee meistens extrem ausbalanciert.

Frisch gemahlener Kaffee

Frisch gemahlener Kaffee – Mahlung direkt vor der Zubereitung

Die Aromen und Geschmacksstoffe, die sich in den gerösteten Kaffeebohnen befinden, entfalten sich erst voll und ganz wenn die Bohnen gemahlen werden. Durch das Mahlen werden die Zellen in den Bohnen aufgebrochen und die Aromen, Kaffeeöle und weitere Inhaltsstoffe können entweichen. Bestimmt kannst du dich gut an den intensiven Geruch von frisch gemahlenem Kaffee erinnern! Doch diese Aroma- und Geruchssexplosion ist leider nur von kurzer Dauer, denn die Inhaltsstoffe verflüchtigen sich, sobald sie in mit Sauerstoff und Licht in Kontakt kommen.
Deswegen gilt: je kürzer der Zeitraum zwischen dem Mahlen und der Kaffeezubereitung, desto mehr Aromen und Geschmacksstoffe verbleiben in deinem Kaffeepulver und können während des Brühvorgangs vom Wasser extrahiert werden. Und du kannst sie später direkt in deiner Tasse schmecken. Möchtest du also das volle und unverfälschte Geschmackspotential deines Kaffees ausschöpfen, sollte zwischen dem Mahlvorgang und der Zubereitung des Kaffees möglichst wenig Zeit vergehen.
Das gelingt dir am besten, indem du deinen Kaffee als ganze Bohnen kaufst und erst frisch direkt vor der Zubereitung mahlst. Hier erfährst du mehr über den richtigen Mahlgrad für deine Kaffeezubereitung.

Filterkaffee und Rhinowares Handmühle

Um ein gleichmäßiges Mahlergebnis zu erzielen, ist eine gute Kaffeemühle ausschlaggebend. Wir lieben die Rhinowares Handmühle aus Edelstahl – sie ist auch perfekt für Einsteiger. Die Rhinowares Kaffeemühle ist kompakt, leicht und einfach zu transportieren – du kannst sie also überall hin mitnehmen. Mit ihrem Kegelmahlwerk aus Keramik ist sehr stabil und langlebig. Der Mahlgrad kann präzise mit einer Schraube eingestellt werden. Das Mahlwerk lässt sich einfach durch den großen Hebelgriff drehen. Und noch ein Trick beim Mahlen: Bewege bei Mahlen beide Arme, nicht nur den, mit dem du den Hebel drehst – so mahlst du deinen Kaffee ganz einfach und gleichmäßig. Das ist später wichtig für eine gleichmäßige Extraktion.

Frisch gemahlener Kaffee